Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

 

WG3 Hoffmann Gritz

Name

Andrea Hoffmann-Göritz 

Alter

62 

Tätigkeit

Verwaltungsangestellte 

Dienststelle

Katholisches Büro Saarland –
Kommissariat der Bischöfe von Speyer und Trier

Im kirchlichen Dienst seit

seit 1979 

Bisherige Tätigkeit im Rahmen
von Interessensvertretung von
MitarbeiterInnen

1980-1999 Vorsitzende der Mitarbeitervertretung (MAV)
der Region Saarbrücken
1982-1999 Gründungsmitglied der Gesamt-MAV des Bistums
1988-1999 Vorsitzende der Gesamt-MAV des Bistums
seit 1985 Beisitzerin Schlichtungsstelle für MAVen im
Bistum Trier bzw. Einigungsstelle
seit 1992 Mitglied der KODA im Bistum Trier
seit 2005 Sprecherin der KODA-Mitarbeiterseite Trier
sowie  im Wechsel stellvertretende Vorsitzende
bzw. Vorsitzende der KODA
seit 2019 Vorsitzende der KODA

seit 01.02.1990 Mitglied der Zentral-KODA als
Vertreterin des Bistums Trier
seit 1999 Mitglied der Zentral-KODA als eine von
zwei gewählten Vertretern für den sog. „Mittelraum“
(Bistümer Fulda, Limburg, Mainz, Speyer und Trier).
seit 2014 Mitglied des Arbeitsrechtsausschusses (ARA) der
Zentral-KODA
seit 1992 bis heute Mitglied der Sprechergruppe der
Mitarbeiterseite und des Vorbereitungsausschusses der Zentral-KODA
seit 01.01.2021 Sprecherin der Zentral-KODA-Mitarbeiterseite und
Stellvertretende Vorsitzende der Zentral-KODA

Juli 2002 bis 31. Dezember 2016 Mitglied im Verwaltungsrat
der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse Köln (KZVK)
Seit 1. Januar 2017 Mitglied des Aufsichtsrates der KZVK

Warum ich kandidiere

 

Meine Motivation war stets in allen Gremien, gerechte und einheitliche Regelungen für alle Berufsgruppen im kirchlichen Dienst zu schaffen, nicht nur in der eigenen. 

Ab 2005 hat die KODA eine „neue“, einheitliche KAVO geschaffen. Dabei ist es sowohl gelungen den TVÖD des öffentlichen Dienstes auf unsere kirchlichen Anforderungen anzupassen, als auch so manche Härte aus dem TVÖD zu vermeiden. Mit der „neuen KAVO“ ist es auch gelungen, alle kirchlichen Rechtsträger in die Zuständigkeit der KODA zu holen. Damit wurde eine langjährige Forderung der Mitarbeiterseite erfüllt.  Da die KAVO, wie auch das Tarifrecht im öffentlichen Dienst, noch ständig weiter entwickelt werden muss, möchte ich weiterhin meine langjährigen Erfahrungen im Arbeitsrecht und meine guten Kontakte zu anderen Mitarbeitergremien in Deutschland in die KODA einbringen, um für die Kolleginnen und Kollegen im Bistum Trier die besten Voraussetzungen zu schaffen, auch trotz der Sparbemühungen des Bistums, weiterhin Arbeitsplätze zu guten Arbeits- und Vergütungsbedingungen zu erhalten.